Die Mairübe

mairuebe-ernten.jpeg

Die Mairübe oder Mairübchen, auch Navette genannt, ist eine Gemüsepflanze mit essbarer Wurzel. Sie ist eine besondere Form der Speiserübe. Eng verwandt ist sie mit dem Teltower Rübchen und der Herbstrübe. Letztere wird aber später geerntet und ein wenig größer

Richtige Ernte

Bei der Ernte sollten die Rüben einen Durchmesser von maximal 10 cm haben. Je kleiner die Rüben sind, desto zarter und feiner ist ihr Geschmack. Für die Ernte wird mit einer Grabgabel neben den Mairübchen eingestochen und der Boden etwas gelockert. Anschließend zieht man die Mairüben vorsichtig am Laub aus der Erde. Beim Einlagern der Mairübchen sollten die Blätter an der Rübe bleiben, da sie so länger lagerbar sind.

Für den Verzehr darf das Laub abgedreht werden. Frische Mairübchen lassen sich im Kühlschrank für 4 Wochen lagern. Alternativ friert man Mairübchen ein, indem man sie zunächst schält, etwas klein schneidet und blanchiert. Abgekühlt und eingefroren sind die Mairübchen so bis zu 10 Monate lang lagerbar.